Xiaomi Mi Note 10 Lite im Test

Artikel aktualisiert am 27.02.2021

Das Mi Note 10 war das erste Telefon, das im November 2019 mit einer 108 Megapixel-Kamera angekündigt wurde. Fast 6 Monate später veröffentlichte Xiaomi eine Lite-Version, die wir hier getestet haben.

Das Mi Note 10 Lite teilt die überwiegende Mehrheit seiner Komponenten mit dem Nicht-Lite – der Chipsatz ist der gleiche Snapdragon 730G, das 6,47 AMOLED-Display ist auch hier das gleiche, der Akku hat die gleiche Kapazität bei 5.260 mAh. Was macht also die Lite Version aus?
Die Änderungen findet man hier fast ausschließlich am Kamerasystem. Und dort gibt es eine ganze Reihe von Zurückstufungen. Das Mi Note 10 Lite tauscht dieses herausragende 108 MP-Modul gegen ein bescheideneres 64MP-Modul aus, während das 20MP Ultra-Wide-Modul durch ein 8MP-Modul ersetzt wurde. Die Telefotos sind weg, daher gibt es auf dem Lite keine Tele-Kamera. Das abgespeckte Telefon verfügt zwar über zwei weitere Kameras, ein 2-Megapixel-Makro und einen 5-Megapixel-Tiefensensor, aber diese sind nicht wirklich herausragend. 

Auf der Vorderseite wartet ein weiterer Kamerawechsel – der 32-Megapixel-Selfie-Shooter des Note 10 wurde durch einen 16-Megapixel-Selfie-Shooter ersetzt.

Und das war’s auch schon. Mit Blick auf das Datenblatt ist das Mi Note 10 Lite praktisch ein Mi Note 10 für diejenigen, die nicht so viel Wert auf Fotografie legen, aber ein kompetentes Mittelklasse-Paket zu einem niedrigeren Preis haben möchten.

Gehäuse: Aluminiumrahmen, Gorilla Glass 5 vorne und hinten; 157,8 x 74,2 x 9,7 mm, 204 g; Mitternachtsschwarz, Gletscherweiß, Nebula Purple Farbschemata.

Anzeige: 6,47 “gebogenes AMOLED, Tröpfchenkerbe, Auflösung 2340 x 1080 Pixel, Seitenverhältnis 19,5: 9, 398 ppi; HDR10-konform, DCI-P3-Abdeckung.

Rückfahrkameras: Hauptkamera (Weitwinkel): 64 MP, 1 / 1,72 “Quad-Bayer-Sensor, 0,8 µm Pixelgröße, 26 mm äquivalente Brennweite, 1: 1,9 Blende, PDAF. Ultraweitwinkel: 8 MP, 1 / 4,0”, 1,12 µm, f / 2.2, fester Fokus. Makrokamera: 2 MP, 1/5 “, 1,75 µm Pixelgröße, 1: 2,4, AF. Tiefensensor: 5 MP, 1: 2,4.

Frontkamera: 16 MP, 1 / 3,1 “, 1,0 µm, 1: 2,5.

Betriebssystem / Software: Android 10; MIUI 11.

Chipsatz: Qualcomm Snapdragon 730G: Octa-Core-CPU (2 x 2,2 GHz Kryo 470 Gold und 6 x 1,8 GHz Kryo 470 Silber), Adreno 618 GPU.

Speicher: 6/8 GB RAM; 64 / 128GB UFS 2.1-Speicher, kein microSD-Steckplatz.

Batterie: 5.260 mAh Li-Po; 30W Schnellladung.

Konnektivität: Dual-SIM; LTE-A, 4-Band-Trägeraggregation, Kat.15 / 13 (800 Mbit / s / 150 Mbit / s); USB-C; Wi-Fi a / b / g / n / ac; Dualband-GPS; Bluetooth 5.0; UKW-Radio, IR-Blaster.

Sonstiges: Fingerabdruckleser unter dem Display; Mono Lautsprecher; 3,5 mm Buchse.

Xiaomi Mi Note 10 Lite Unboxing

Das Mi Note 10 Lite wird im exakt gleichen schwarzen Karton wie das Nicht-Lite geliefert. Ein paar kosmetische Unterschiede sind zu erkennen – die ’10’ ist jetzt viel kühner, und es gibt einen frechen Text auf der Seite, den wir auf einigen anderen aktuellen Xiaomi-Boxen gesehen haben.

Wie auch immer, in der Verpackung befindet sich ein 30-W-Netzteil, das die Stromeingangsfunktionen des Telefons problemlos auslasten kann. Ein USB-A-zu-C-Kabel wird ebenfalls mitgeliefert. Das Mi Note 10 Lite verfügt nativ über eine 3,5-mm-Buchse , daher wird dafür kein Adapter benötigt und es wird kein Adapter mitgeliefert.

Schließlich gibt es noch eine schwarze transparente Silikonschutzhülle in der Box.

Design

Das Mi Note 10 Lite ist klassisch für ein modernes oberes Mittelkasse gebaut – ein freiliegender Aluminium-Rahmen hält die Einbauten zwischen zwei Glasscheiben zusammen. Der Rahmen ist satiniert, das Glas stammt von Corning und ist ein Gorilla Glass 5.

Von vorne betrachtet ist das Lite eine Kopie des Mi Note 10. Es hat das gleiche schöne 6,47-Zoll-AMOLED-Display mit sanft geschwungenen Seiten und einer mäßig unansehnlichen U-förmigen Selfie-Kamera-Kerbe. Direkt darüber befindet sich das Hörmuschelgitter.

Die schwarze Lünette um das Paneel behält ihre Dicke an den Seiten und darüber bei, um Leuten zu gefallen, die sich besonders für solche Details interessieren. Es ist ein bisschen korpulenter auf der Unterseite, aber insgesamt ist die Lünettensituation ziemliche Flaggschiff-Qualität.

Unter dem Display bietet ein optischer Fingerabdrucksensor die Methode zur biometrischen Authentifizierung. Es ist schnell erledigt und der Homescreen ist nur einen kurzen Fingertipp entfernt. Sie können jedoch auch den Finger für eine Reihe von Verknüpfungen etwas länger auf dem Sensor halten.

Auch der Rahmen könnte wahrscheinlich mit dem des Mi Note 10 austauschbar sein – alles befindet sich an den gleichen Stellen. Der Ein- / Ausschalter und die Lautstärkewippe befinden sich rechts und sind für den einfachen Zugriff mit dem rechten Daumen oder dem linken Zeigefinger positioniert. Nach unten auf dieser Seite befinden sich die SIM-Karten – zwei in Nanogröße in einem Fach, das nicht für microSD geeignet ist. Auf der linken Seite des Telefons befindet sich absolut nichts.

Auf der abgeflachten Unterseite befindet sich der USB-C-Anschluss in der Mitte, der Lautsprecher und das primäre Mikrofon links sowie die 3,5-mm-Kopfhörerbuchse rechts. Diese sind nicht alle auf derselben Linie ausgerichtet, was einige Leute nerven könnte, aber wir haben uns größtenteils von der Suche nach solchen Dingen verabschiedet.

Oben befindet sich in dem ähnlich gemeißelten Rahmen ein zusätzliches Mikrofon und der IR-Blaster.
Das bringt uns schließlich nach hinten und hier sind die Dinge mehr als ein bisschen anders als auf dem Mi Note 10. Die fünf Kameras in einer 3 + 1 + 1-Anordnung wurden durch ein Quad-Setup ersetzt, bei dem alle Module unter gruppiert sind. Der Quad-LED-Blitz ist derselbe, wird jedoch jetzt mit einem schwarzen Hintergrund stilistisch mit dem Kamera-Array verbunden. 

Durch das Entfernen der deutlich größeren 108MP-Kamera ist die Kamerabaugruppe des Mi Note 10 Lite in der Dicke geschrumpft.
Das Xiaomi-Logo unten links auf der Rückseite bleibt erhalten, ebenso wie die weniger ansprechenden Markierungen auf der rechten Seite.

Unser Testgerät ist in der Farbe Midnight Black gehalten, aber es gibt kaum etwas „Schwarzes“ – es ist wahrscheinlich von Mitternacht jenseits des Polarkreises inspiriert. Das heißt natürlich nicht, dass wir es nicht mögen – es ist nur eher so, dass es für alle Blau- und Grautöne gelten kann, je nachdem, wie das Licht darauf trifft.

Es ist ein glänzendes Finish auf dieser Glasrückseite und wie bei all diesen Designs kann es zu Fingerabdrücken kommen. Aufgrund der relativen Helligkeit und des hohen Reflexionsvermögens der Farbgebung sind die Fingerabdrücke jedoch nicht allzu gut sichtbar.

Das Mi Note 10 Lite misst 157,8 x 74,2 x 9,7 mm, was genau dem Mi Note 10 Non-Lite entspricht. Dieses ist zwar 4 Gramm leichter, aber mit 204 g ist es kaum federleicht. Die 5.260-mAh-Batterie könnte dabei ein Mitspracherecht haben, und dies ist ein Kompromiss, den wir eingehen können. Die relativ hohe Dicke von fast 10 mm fällt im realen Gebrauch nicht besonders auf, da die gekrümmten Seiten vorne und hinten das Telefon dünner anfühlen als in den Zahlen angegeben.

Display, Batterie- und Lautsprechertest

Richtig gutes AMOLED-Display

Das Mi Note 10 Lite teilt seine Anzeigespezifikationen mit dem Nicht-Lite Mi Note 10, und das bedeutet ein 6,47-Zoll-FullHD + AMOLED-Panel mit einem Seitenverhältnis von 19,5: 9 und einer Pixeldichte von 398 ppi. Die gekrümmten Kanten und die U-förmige Kamera-Kerbe werden ebenfalls vom Mi Note 10 abgehoben.

In unseren Tests hat das Telefon innerhalb weniger Nits von seinem Stallkameraden die gleichen respektablen Standard-Helligkeitszahlen erreicht. Die 424nits im manuellen Modus mit einem Boost auf 600-ish-Nits im Adaptive-Modus sind möglicherweise keine Flaggschiff-Zahlen (das Mi 10 erreicht im Adaptive-Modus bis zu 850nits), sind aber dennoch ziemlich gut.

Das Display des Mi Note 10 Lite ist HDR10-fähig, das hat nichts mit Lite zu tun. Unsere schnelle Überprüfung ergab, dass Netflix die Xiaomi FullHD HDR10-Streams bedient. Auch YouTube unterstützt die HDR-Wiedergabe auf dem Lite.

Xiaomi Mi Note 10 Lite Akkulaufzeit

Das Mi Note 10 Lite verfügt über einen 5.260-mAh-Akku, der die gleiche Kapazität wie das normale Mi Note 10 und mehr als die meisten Telefone auf dem Markt hat. Das Galaxy A71 verfügt beispielsweise über ein Kraftpaket mit einer Kapazität von 4.500 mAh, während das Realme 6 Pro mit 4.300 mAh auskommt.

Das Mi Note 10 Lite lieferte in unserem Videowiedergabetest ein hervorragendes Ausdauerergebnis und konnte Videos mehr als 21 Stunden lang offline abspielen. Es ist eine Stunde vor dem, was wir aus dem Mi Note 10 herausgeholt haben, aber kaum eine große Sache. Das Ergebnis des Wi-Fi-Webbrowsings war zwischen den beiden Mi Notes nahezu identisch. Das Lite verwaltete einige zusätzliche Minuten, indem es die Uhr um 12:45 Uhr stoppte. Das neue Telefon erzielte bei Sprachanrufen ein besseres Ergebnis, und die Standby-Leistung zeigte eine große Verbesserung.

Am Ende erzielte das Xiaomi Mi Note 10 Lite eine Ausdauerbewertung von 117 Stunden. Zum Vergleich: Das Galaxy A71 steht bei 102 Stunden, während das Realme 6 Pro bei 107 Stunden steht.
Das mitgelieferte 30-W-Ladegerät benötigt eine Stunde und 14 Minuten, um das Mi Note 10 Lite aufzuladen, was angesichts des Hochleistungsakkus keine Kleinigkeit ist. Nach 30 Minuten sehen Sie etwas mehr als die Hälfte der Kapazität (53%). Diese Zeiten sind praktisch die gleichen wie die, die wir auf dem Mi 10 mit seiner 4780-mAh-Zelle getaktet haben. Es geht also mehr um das Lademanagement als um alles andere.

Das Mi Note 10 Lite unterstützt ebenso wie das Mi Note 10 kein kabelloses Laden – dies bleibt exklusiv für das Mi 10 ohne Notes.

Lautsprechertest

Das Mi Note 10 Lite ist mit einem einzigen Lautsprecher an der Unterseite ausgestattet, genau wie das normale Mi Note 10. In der Zwischenzeit verfügen das Mi 10 und 10 Pro (Nicht-Notes) über Stereo-Setups, wenn auch eine sehr unterschiedliche Leistung zwischen den beiden.

Das Mi Note 10 Lite hat in unserem neuen Test eine durchschnittliche Punktzahl erzielt, das heißt, es ist nicht sehr laut. Das ist ungefähr das, was Sie vom Xperia 10 II und dem Galaxy A71 erwarten können.

Was die Klangqualität angeht, ist das Mi Note 10 Lite recht gut und liefert einen ausgewogenen Ausgang mit lebendigem Gesang und zumindest einer gewissen Präsenz in den Tiefen. Das dünne Xperia ist nicht gut, während das Galaxy A71 fast vollständig vom Bass befreit ist, wenn auch ansonsten dem Xiaomi ziemlich ähnlich. Insgesamt ein netter Lautsprecher vom Mi Note 10 Lite, aber nur einer.

MIUI 11 auf Android 10

Auf dem Mi Note 10 Lite wird MIUI 11 ausgeführt, das auf Android 10 basiert, wie die meisten anderen aktuellen Xiaomi oder Xiaomi-bezogenen Telefone. Das flache und einfache Design mit einem hohen Grad an Politur ist charakteristisch für die gesamte Benutzeroberfläche. Dies ist das Ergebnis vieler Designiterationen und subtiler Optimierungen und Entscheidungen im Laufe der Jahre.

In Bezug auf die biometrische Sicherheit bietet Ihnen das Mi Note 10 Lite die Wahl zwischen dem Entsperren von Gesichtern und Fingerabdrücken. Der Fingerabdruckleser ist unsere erste Wahl, da er schnell und zuverlässig funktioniert. Die Gesichtserkennung ist nicht so sicher, aber wenn Sie nach Bequemlichkeit suchen, wird sie dies liefern.

Wir schätzen die besondere Liebe zum Detail, die Xiaomi in die visuellen Aspekte des Entsperrens gesteckt hat, da zahlreiche Animationen für Fingerabdruckleser zur Auswahl stehen. Besser noch, es gibt einige auf Fingerabdrücken basierende Verknüpfungen, die Sie für zusätzlichen Komfort einrichten können.

Das Mi Note 10 Lite unterstützt ein Always-On-Display, das Sie jederzeit ein- oder ausschalten können. MIUI 11 bietet eine Vielzahl von Themen, aus denen Sie auswählen und zu Ihren Themen machen können. Einige davon können sogar noch weiter angepasst werden. Der AOD unterstützt auch Atemlicht – die gekrümmten Ränder des Displays blinken bei neuen Benachrichtigungen mit Farben.
Was das allgemeine Layout angeht, erhalten Sie ein paar nette kleine Extras, wie z. B. einen kurzen Verknüpfungsbereich links vom Sperrbildschirm. Dort können Sie Ihre Mi Device IR- und IoT-Geräte und -Geräte anordnen und steuern sowie die Taschenlampe umschalten.

Alle Android-Grundlagen sind definitiv vorhanden und gut abgedeckt. Dieser spezielle Build bietet auch eine App-Schubladen-Option (fehlt beim Mi 10 und 10 Pro). Der ähnlich unorthodoxe kartenbasierte Task-Switcher kann einige Zeit in Anspruch nehmen, bietet jedoch alle erforderlichen Funktionen.
Die Navigation erfolgt standardmäßig in der klassischen Navigationsleiste mit drei Tasten. Das Mi Note 10 Lite bietet eine gestenbasierte Methode, und das Umschalten ist das erste, was wir auf einem Telefon tun. Es fehlt die dünne Leiste unten, die zur Standardmethode für Android 10 zum Hin- und Herwechseln zwischen Apps geworden ist. Unter MIUI erfolgt das Umschalten zwischen den letzten beiden Apps, indem Sie vom Bildschirmrand wischen, als würden Sie eine Rückbewegung ausführen und für den Bruchteil einer Sekunde gedrückt halten. Wenn Sie diesen Schnellschalter nicht mögen, können Sie ihn im Einstellungsmenü deaktivieren.

Ein systemweiter Dark-Modus ist ebenfalls verfügbar, und auf dem Mi Note 10 Lite hatten wir eine viel bessere Erfahrung damit als auf dem Mi 10, wo wir sogar gelegentlich eine Xiaomi-App und ein Menü fanden, die nicht Dark entsprechen Moduseinstellungen. Wenn Google Maps selbst keinen dunklen Modus hat, ist dies natürlich nicht der Fall.

Mit MIUI erhalten Sie umfassende Unterstützung für Themen. Grundsätzlich kann sich alles ändern, einschließlich Hintergrundbildern, Symbolen, Schriftarten und vielem mehr.
MIUI bietet auch eine Sicherheits-App an. Diese kann Ihr Telefon nach Malware durchsuchen, Ihre Blacklist verwalten, Ihre Datennutzung verwalten oder einschränken, das Batterieverhalten konfigurieren und RAM freigeben. Es kann auch die Berechtigungen Ihrer installierten Apps verwalten, das Batterieverhalten ausgewählter Apps definieren und Einschränkungen nur für die von Ihnen ausgewählten Apps anwenden.

Eine Reihe von proprietären Multimedia-Apps ist ebenfalls an Bord – Galerie, Musik und Video-Player. In einigen Regionen enthalten die Musik- und Video-Apps kostenpflichtige Streaming-Optionen. MIUI 11 verfügt über eine neue App zum Anzeigen von Dokumenten, die alle gängigen Formate unterstützt und für ein nahtloses Erlebnis sorgt. Es gibt auch eine neue Notes-App, die jetzt Aufgaben unterstützt.
Zu den fast vergessenen Feinheiten, die das Mi Note 10 Lite noch bietet, gehören die IR-basierte Mi Remote-App zur Steuerung älterer nicht verbundener Geräte und eine FM-Radio-Unterstützung.

Kamera Qualität

Das Mi Note 10 Lite verfügt über ein im Vergleich zum Mi Note 10 deutlich herabgestuftes Kamera-Setup. Das 108MP-Primärgerät ist weg, ebenso wie die beiden Teleobjekte des Note 10. Das Mi Note 10 hatte jedoch eine der umfassendsten Kamerakonfigurationen auf dem Markt (hat es immer noch), sodass ein paar “Verschlechterungen” trotzdem noch ein vernünftiges Kameraerlebnis bieten könnten.
Die Hauptkamera des Lite basiert auf dem beliebten 64MP Quad Bayer-Sensor – einem 1 / 1,7 “-Bildgeber mit 0,8 µm Pixel, der standardmäßig 16MP-Fotos ausgibt. Das Objektiv hat eine äquivalente Brennweite von 26 mm und eine Blende von 1: 1,9.

Die Ultra-Wide-Kamera verwendet einen 8-Megapixel-Sensor hinter einer Blendenlänge von 1: 2,2 und einer nicht festgelegten Brennweite, die jedoch in der Tat sehr breit ist.

Da an Bord keine Telefotos zur Unterstützung der Tiefenerkennung für Porträts vorhanden sind, gibt es dafür ein spezielles 5-Megapixel-Modul. Eine 2-Megapixel-Einheit für Nahaufnahmen ist ebenfalls vorhanden, wodurch sich die Gesamtzahl der Kameras auf der Rückseite auf 4 erhöht.
Für Selfies bietet das Mi Note 10 Lite eine 16-Megapixel-Kamera in der Display-Kerbe. Das Objektiv hat eine Blende von 1: 2,5 und keinen Autofokus.

Die Kamera-App von Xiaomi sieht und fühlt sich unabhängig von der Anzahl der Module und den Besonderheiten größtenteils gleich an. Sie wischen von einer Seite zur anderen, um den Modus zu wechseln. Ein kleines Problem ist jedoch, dass Sie jeweils nur um einen Modus wechseln können. Um beispielsweise vom Fotomodus in den Nachtmodus zu wechseln, sind drei separate Wischvorgänge anstelle eines langen erforderlich einer. Sie können auch auf die angezeigten Modi tippen, um direkt zu diesen zu wechseln, obwohl nicht alle auf einem Bildschirm angezeigt werden. Wischen nach oben und unten funktionieren nicht zum Umschalten zwischen der vorderen und hinteren Kamera, nur der Schalter neben dem Auslöser erledigt dies.

Am nahen Ende des Suchers befindet sich der Schalter für die hintere Kamera, der auf eine von zwei Arten funktioniert. Der erste tippt einfach mit der aktiven Vergrößerung auf den Kreis, um zwischen der nativen Ansicht der Hauptkamera (1x), einer 2-fach digital gezoomten Ansicht und der 0,6-fachen für die Ultra-Wide-Kamera zu wechseln. Alternativ können Sie auf die entsprechenden Punkte tippen, um direkt auf jede Vergrößerung zuzugreifen.

Am gegenüberliegenden Ende des Suchers befinden sich ein Blitzmodusschalter (Aus / Auto / Ein / Taschenlampe / Weiches Licht), ein HDR-Schalter (Aus / Auto / Ein), ein KI-Schalter, die Makromodus-Verknüpfung und ein Zauberstab mit Schönheitseffekten und Filtern. Hinter einem Hamburger-Menü finden Sie einige weitere Optionen sowie die Verknüpfung zum vollständigen Einstellungsmenü.

Es gibt einen gut funktionierenden Pro-Modus, in dem Sie die Aufnahmeparameter selbst anpassen können. Sie können eine von 4 Weißabgleich-Voreinstellungen auswählen oder die Lichttemperatur mit einem Schieberegler einstellen. Es gibt einen Schieberegler für die manuelle Fokussierung (beliebige Einheiten 0-100) sowie eine Verschlusszeit- und ISO-Steuerung mit Bereichen, die von der verwendeten Kamera abhängen. Im Pro-Modus können Sie sowohl auf die Hauptkamera als auch auf das Ultra-Wide- und das Makromodul zugreifen. Hinter der A-Taste oben können Sie zwischen Fokus-Peaking und Zebras für Überbelichtung wählen, es fehlt jedoch ein Live-Histogramm. Ein Messmodus-Wahlschalter ist ebenfalls verfügbar.

Beispielbild im 64MP-Modus

Vor- und Nachteile

Vorteile

Nachteile

Fazit

Wir werden diesen Test so beenden, wie wir ihn begonnen haben – indem wir sagen, dass das Mi Note 10 Lite ein Mi Note 10 mit einem abgespeckten Kamerasystem ist. Ja, das Lite bietet all die anderen Dinge, die das ältere Telefon zu bieten hat – ein hervorragendes Display, eine hervorragende Akkulaufzeit, eine funktionsreiche Benutzeroberfläche und ältere Konnektivitätsoptionen.

Mit dem Schwerpunkt des Mi Note 10 auf Fotografie ging jedoch ein Preisaufschlag einher – ein kamerafokussiertes Telefon erforderte einen kamerafokussierten Benutzer, der bereit war, für die gesamte Bildbearbeitungshardware zu bezahlen. Beim Mi Note 10 Lite bringt Xiaomi die Prioritätenliste ein wenig auf den Kopf – dies ist kein Smartphone eines Fotografen, sondern nur ein sehr gutes Smartphone mit Kameras. Die Sache ist, dass etwa sechs Monate später der Preis für das Nicht-Lite erheblich gesunken ist und dass Sie zwar einige Einsparungen erzielen müssen, wenn Sie sich für das Lite entscheiden, aber Sie müssen das Rätsel zwischen Bargeld und Kamera immer noch selbst abwägen.

Affiliatelinks/Werbelinks

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, bekommen wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis nicht.

Wir würden uns über Ihre Meinung freuen

Hinterlassen Sie einen Kommentar

3 × 5 =

FindYourArticle.de
Logo